März 2020

Als noch alles anders war: Bei bestem Wetter in Neuharlingersiel

und wie fast jeden Monat grüßt das Murmeltier, schon wieder ein neuer Kerl für mich.

Wir übernachten an einem superschönen, kleinen, ruhigen See

und abends gibt es leckere frische Scholle.

Norddeich immer noch im Sonnenschein

mit ungewöhnlicher Wetterstation.

Der Deich bleibt uns erhalten.

Danach ein Abstecher in die „Weltstadt“ Emden, hier gibt es riesige Backfischportionen.

Zu meinem Geburtstag sind wir mit Martina und Herrman in Greetsiel verabredet. Vorher heißt es ein wenig Füße vertreten.

War schön!

Jetzt ist das leider keine Lösung mehr.

Bis zu unserem nun endlich feststehenden Notar-Termin ist noch ein wenig Zeit, so machen wir einen Ausflug zur Weser.

Am nächsten Mittag vertreibt uns das Hochwasser und so sieht es in Brake aus.

Auf nach Bremerhaven, dort gibt es einen Traumplatz

und wir laufen zum „Schaufenster“ der Fressmeile im Fischereihafen.

Corona ist mittlerweile sehr nahe, wir fahren ein wenig Rad und sind entsetzt wie voll die Spielplätze, Cafes und Restaurants sind, nichts verstanden. Für uns würde es, selbst wenn noch offen, nicht mal ein Fischbrötchen geben.

In Bremerhaven:

Ja und das war es dann, auf dem Rückweg sind alle offiziellen Wohnmobilstellplätze bereits geschlossen. Wir übernachten noch einmal am kleinen See und gehen am 19.3.2020 vermummt zum Notar in Aurich und unterschreiben für dieses Haus.

Nun müssten wir Niedersachsen als Noch-Touristen verlassen. Alle müssen gehen, auch die, die eine Ferienwohnung als Zweitwohnsitz haben. Lothar hat die glorreiche Idee vorab als Mieter in das Haus zu ziehen. Die „Noch- Eigentümer“ sind einverstanden und geben uns eine Wohnungsgeberbescheinigung. Das Einwohnermeldeamt zickt ein wenig aber letztendlich stecken wir unsere Personalausweise mit den nötigen Papieren in einen Briefumschlag und werfen diesen in den Briefkasten des geschlossenen Rathauses. Am Nachmittag kommen die geänderten Ausweise zurück, wir sind Ostfriesen, geschafft. Es gibt ab jetzt richtig viel zu tun, anfangen können wir aber erst nach dem offiziellen Besitzübergang in ein paar Wochen. Schnell fahren wir nach Hilden, Werkzeug und ein paar Dinge mehr holen. Nun steht „Fat Nelly“ neben dem Haus, in die Einfahrt passt sie noch nicht, eben zu fett.

Lothar mäht schon mal den Rasen,

und einen Einweihungstrunk gibt es auch.

Zum Abschied damals vor 10 Jahren saßen wir im Chaos zur Wohnungsauflösung auf den gleichen Campingstühlen im Wohnzimmer.

Nun heißt es diese schlimme Krise zu überstehen, wir sind dankbar für unser neues Heim zur richtigen Zeit sowie für exakt 10 Jahre Vagabunden-Leben.

Mitte April 2010 fuhren wir mit diesem „Gespann“ (Mietmobil)

nach Hamburg, MANni ging aufs Schiff nach Halifax und wir flogen hinterher.

Aus dem Reiseblog wird nun leider vorerst ein Handwerkerblog :-).

Bleibt alle gesund, das ist das Wichtigste.

Ganz herzliche Grüße aus der neuen Wahlheimat Ostfriesland.