Dezember 2019

Es ist der 1. Advent und die Crew hat ihr Outfit entsprechend angepasst!

Die Aufkleber für unser Auto sind endlich da also steht der offiziellen Taufe nun nichts mehr im Weg. „Fat Nelly“, nach einem Lied von „Manfred Mann`s Earthband“ wird die Gute ab jetzt heißen.

Danach wieder einmal auf dem Weg zu unserem Wohnmobilhändler nach Raesfeld. Die Dichtigkeitsprüfung und ein paar kleinere Garantiemängel stehen auf der Liste.

Am Abend schlendern wir durch das Dorf am Schloss und genießen die Atmosphäre.

Die Arbeiten an „Fat Nelly“ dauern ein paar Stunden aber der Chef ist in Weihnachtsstimmung und lässt die Korken knallen. Danke 😉 .

Auch „Plümo“ treffen wir überraschend noch einmal. Gut schaut er aus, nachdem er fast 3 Monate! bei Dethleffs in der Werkstatt war. Ist schon verkauft, wir wünschen dem neuen Besitzer viel Glück.

Etwas weiter nördlich liegt der Ort Velen und da Tina im dortigen Schloss einige Seminare besucht hat gibt es einen kleinen nostalgischen Abstecher.

Immer weiter nach Norden zieht es uns bis wir mal wieder auf dem schönen Stellplatz in Ditzum landen. Erst mal in den Hafen und schauen, ob der noch da ist.

Heute hab ich Geburtstag also brauch ich nicht kochen, die Wohnmobilküche bleibt kalt und wir genießen den leckersten Backfisch der Welt im Fischimbiss mit Aussicht auf den Hafen.

So, jetzt bin ich endgültig im Rentenalter 😉 .

Der nächste Halt einmal mehr der Emder Außenhafen. Extra für uns hat die Hafenbehörde einen riesigen Baum aufgestellt.

Von hier aus radeln wir in die Emder City zum „Engelke-Markt“ und testen die Glühweinqualität.

Das Fischerdorf Greetsiel hat sich für Weihnachten ganz besonders ins Zeug gelegt. Und es ist leer hier, absolut leer, eine wirkliche Seltenheit. Schön, wird sich zu den Feiertagen aber sicher ins Gegenteil verkehren aber dann sind wir schon wieder woanders.

Das Wetter spielt mit, also gibt es kein Argument gegen eine ausgedehnte Deichwanderung zum Pilsumer Leuchtturm. Wieder sind wir erstaunlicherweise allein, finden hier doch mehr als 200 Trauungen pro Jahr statt.

Wilhelmshaven ist unser Ziel für die Weihnachtstage also geht es einmal quer durch ganz Ostfriesland.

Aurich mit dem schönen Weihnachtsmarkt,

Wittmund und Jever liegen auf der Strecke.

Auf dem Stellplatz in Wilhelmshaven sind Tina und ich allein, schon erstaunlich denn der Platz auf den wir eigentlich wollten ist ausgebucht.

Fahrradtour zum nur 4 km entfernten Fliegerdeich am Jadebusen, der Name hat seinen Ursprung im ersten Weltkrieg, als hier Wasserflugzeuge und Luftschiffe der Marine stationiert waren.

Es gibt den obligatorischen Glühwein und ´ne Bratwurst, genau das Richtige für den ersten Feiertag 😉 .

Silvester wollen wir wieder im Emder Hafen sein, also am 30sten schon mal ankommen. Ist eine gute Idee, denn 9 Wohnmobile sind schon da. „Fat Nelly“ bekommt aber den Logenplatz denn der ist nur für Hecksitzgruppenbesitzer schön 😉 .

So sieht der Sonnenuntergang im Hafen aus:

Zu Silvester ein Spaziergang um die Schleuse.

Und an Stelle von Feuerwerk rutschen wir im dicksten Nebel ins neue Jahr.

Zum Schluss noch dazu, warum wir in diesem Winter (hoffentlich vorerst das letzte Mal) in Deutschland geblieben sind. Wenn nichts dazwischen kommt, einige Dinge sind noch nicht endgültig geklärt, werden wir genau nach 10 Jahren „on the road“ wieder teilsesshaft. Immobilienerwerb in Form eines Hauses in Krummhörn. Gibt viel zu tun, gehen wir es an 😉 .

Euch Allen ein tolles neues Jahr(zehnt)

Lothar und natürlich auch Tina