Mai 2018

Até à vista Portugal“, wir freuen uns drauf.

Unser Rückweg nach Deutschland führt wieder über Spanien,

aber plötzlich ist daraus Afrika geworden.

Der Safari Park „Cabárceno“ bietet einen schönen ruhigen Stellplatz für die Nacht und beim Spaziergang stehen da diese braunen Elefanten. Der Eintrittspreis für den ganzen Park ist mit 30 Euro p.P. überteuert, so bleiben wir nur als Zaungäste bei den Dickhäutern.
Plümo ist am 3.5. ein Jahr bei uns, darauf gibt es etwas Gutes, alles läuft bis auf Kleinigkeiten prima.

Bilbao“, die eigentlich unscheinbare große Stadt hat mit dem 1997 eröffneten Guggenheim Museum einen Touristenmagneten.

Das Wetter ist toll, die Warteschlangen lang, wir begnügen uns mit der schönen Außenansicht.
Vor dem Eingang steht „Puppy“, der wohl bestriechendste Hund der Welt. Er ist 12 m hoch und mit Humor erzählen die „Bilbaìnos „El Poop“ sei zuerst dagewesen, nur deshalb hätte man dahinter diese Hundehütte gebaut :-).

Was die Spinne, genannt „Maman“ hier macht? Keine Ahnung.

Auch die Altstadt Bilbaos ist viel sehenswerter als der Reiseführer uns vorhergesagt hat

und der abendliche Blick vom offiziellen Wohnmobilstellplatz auf einem Hügel hinunter in die City ist toll.

Die schöne Reisezeit ist vorübergehend vorbei, wir machen uns auf den Rückweg nach Deutschland.

Bienvenue Frankreich, leider nur für kurze Zeit,

ein paar sonnige Tage zum Abschied am Strand.

Es folgen bei schlechtem Wetter ein paar Fahretappen bis nach Mühlhausen, dann sind wir wieder da, willkommen zurück.

Ein Pfingsttreffen der „Plümoartigen“ ist in Bad Dürrheim geplant, wir freuen uns auf ein wenig Erfahrungsaustausch.

Leider lässt das Wetter uns im Stich, viele sagen daher ab und ich vergesse auch noch am einzig möglichen Grillabend ein Foto zu machen. Nett war es trotzdem.
Danach hat Plümo einen Termin in Waghäusel, Auflastung mit Luftfederung hinten und verstärkte Federn vorne.
2 Tage aber haben wir vorher noch und verbringen sie bei bestem Wetter in Leopoldshafen am guten alten Rhein.

Dann geht es los, Plümo rollt in die „Wellnessfarm“

und wir mit dem Leihwagen nach Speyer. Zuerst natürlich zum Dom, der die gesamte Stadt überragt.

Die kleine Altstadt ist wirklich schön und der Wettergott ist auch mit uns.

Abends steht Plümo dann fertig mit neuen Reifen, Alu-Felgen, Unterbodenschutz und zugelassenen 4,8 Tonnen auf dem Hof.

Die „Winterreise“ ist endgültig zu Ende, es geht zurück nach Hilden. Aber auch hier werden wir mobil leben und den deutschen Sommer genießen.

Advertisements